On the road with Élouise 96 „Knastmärchen vom Faulen Pelz“

Posted by on Jul 11, 2015 in Élouise

blog98
Als reichten die dicken Mauern nicht aus, wuchs Stacheldraht aus ihnen hervor. Unser Blick verhedderte sich und blieb hängen. Wir konnten nicht sehen, was sich hinter Gittern verbarg. Die Gefangenen schienen zu schlafen, vielleicht schon einhundert Jahre lang. Einer von ihnen, hatte damals ein Huhn gerupft und war über ihm eingeschlafen. Wir hatten Märchen gelesen und wussten Bescheid. Vor uns schlich ein Fuchs um die Straßenecke. War das nicht auch so ein Märchen-Gevatter? Er war am Stacheldraht hängen geblieben, hatte sich Fell ausgerissen. Die kahle Stelle schimmerte golden. Am Faulen Pelz war der Knast voller Märchenwesen, die bald aus dem Schlaf erwachten. Der Fuchs wandte den Kopf, Élouise nickte mit ihrem und wir liefen ihm leise hinterher. Märchenwesen, zumal die gefangenen, soll man nicht wecken. Die finden sich hier nicht zurecht. Gerade, als ich um die Ecke bog, hat eine von hinter den Gittern die Spindel fallen gelassen und „Fuck you!“ durchs Fenster gerufen. Ich bin mir sicher, genau das verstanden zu haben. Wir hatten Märchen gelesen und wussten Bescheid. Die, die erwachten und „Fuck you“ riefen, würden nach Mannheim gebracht.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: