On the road with Élouise 38 (Die hüpfende Welt)

Posted by on Okt 13, 2014 in Élouise

blog38
Als das Dunkel sich zurückzuziehen begann und mit ihm das Licht, sah die Stadt nicht mehr funkelnd aus, sondern abgeblättert. Wir bemerkten die Schichten vergangener Farben, die Narben an den Fassaden der Häuser. Die Welt war auf ein Gerüst montiert, das wackelig war und wir fürchteten uns ein wenig, dass sie herunterfiele. Élouise und ich klauten rostige Fahrräder und fuhren im Nieselregen durch die Stadt, in der das Pflaster vom Regen schillerte, sich kleine Seen bildeten in den Schlaglöchern des Asphalts. Paul rief uns an, ließ uns wissen, dass er so viel Arbeit habe, dass er nicht mehr zum Schlafen komme. Und so beschlossen auch wir nicht zu schlafen in Berlin. Wir saßen im Regen auf der Straße, tranken Bier und Élouise lachte ein wieherndes Lachen, das von den Häuserwänden widerhallte, sie zum vibrieren brachte, bis wir in der Ferne eine Kugel über den nassen Asphalt hüpfen hörten.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: