On the road with Élouise 22 (Rolling)

Posted by on Jul 29, 2014 in Élouise

blog22
Drahtrollen standen still im Waggon auf den Schienen. Wir fuhren leise heran, hörten die Stille. Selbst das Licht fiel leicht und federnd in sie hinein, leuchtete Brauntöne aus am Waggon und warf einen Schimmer auf die Rollen aus Draht, so dass sie glänzten wie Haar. Während wir vorüberfuhren, sah es so aus, als bewegte sich der Waggon mit doppelt rollender Fracht. Wir schauten durch die Rollen auf die andere Seite, den rostigen Waggon mit dem rosa Graffiti, vielleicht eine Verwandte von Élouise oder zumindest ihr Name. Zöge man die Schiebetüren auseinander, teilte man den Namen in Hälften. Und hier, in diesem Moment, mischte sich etwas Beängstigendes in das Bild, sahen wir kurz eine Hand zwischen den Türen, bevor sie zusammengeschoben wurden, mit Gewalt geschlossen. Der Rost hatte über Jahrzehnte kaum die Farbe verändert, der Waggon nicht die Form, die Erinnerung blieb, auch im Vorüberrollen. Mit einem Knall schoss ich ein Bild des Waggons mit allem, was er in der Erinnerung gewesen war, auch im Vergessen. Und Élouise schüttelte sich in Paarhufermanier das Beängstigende aus dem Kopf, zeigte auf das Graffiti, weil es neu und wild war und bunt.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: